• Unser Tätigkeitsschwerpunkt: Endodontie/Wurzelkanalbehandlung

    Der Erhalt Ihres Zahnes

  • Unser Tätigkeitsschwerpunkt: Endodontie/Wurzelkanalbehandlung

    Der Erhalt Ihres Zahnes

  • Unser Tätigkeitsschwerpunkt: Endodontie/Wurzelkanalbehandlung

    Der Erhalt Ihres Zahnes

Endodontie

Was ist das?

Aus dem Griechischen kommend, bedeutet das Wort ‚Endo‘ „das Innere“ und ‚odont‘ „Zahn“. Die endodontische Behandlung ist somit die Behandlung des Zahninneren und wird landläufig auch Wurzelkanalbehandlung genannt.

Viele Schauermärchen kursieren über die Wurzelkanalbehandlung und die Gründe, warum manchmal eine endodontische Therapie erforderlich wird, sind vielfältig. Um sie genauer zu verstehen und Ihnen die Angst vor dem Schreckgespenst „Wurzelkanalbehandlung“ zu nehmen, werfen wir zunächst einen Blick auf das Innere Ihres Zahnes. Jeder Zahn besteht aus einem für uns sichtbaren Anteil, der Zahnkrone und (je nach Art des Zahnes) aus einer oder mehreren Zahnwurzeln, welche für uns unsichtbar im Kieferknochen stecken. Im Inneren dieser beiden Anteile befindet sich ein Weichgewebe aus Blut- und Nervengefäßen – der sogenannte Zahnnerv (Pulpa).
Gelangen nun Bakterien z.B. durch eine Karies oder einen Riss ins Innere des Zahns, folgt zunächst eine Entzündung und schließlich das Absterben des Zahnnervs. Auch eine Unfallverletzung kann zu einer solchen Entzündung führen. Da ein jeder Zahn an seiner Wurzelspitze offen ist, haben die Bakterien die Möglichkeit, in den Kieferknochen überzutreten.
Dieses Geschehen kann äußerst schmerzhaft sein, aber auch unbemerkt vonstattengehen. Manchmal wird die bakterielle Auflösung des umgebenen Kieferknochens erst auf Röntgenaufnahmen erkannt.
Umso wichtiger ist es, rechtzeitig in Form einer Wurzelkanalbehandlung (Endodontie) zu handeln – eine eitrige Knochenentzündung und die berühmte dicke Backe sind sonst die Folge.

Wurzelkanalbehandlung

Wie funktioniert das?

Ziel der Wurzelkanalbehandlung ist es, das infizierte und abgestorbene Nervengewebe samt Bakterien aus dem Zahn zu entfernen.
Um am Ende der endodontischen Therapie auch wirklich die höchstmögliche Bakterienfreiheit zu erzielen, ist es nötig, den zu behandelnden Zahn mittels Kofferdam zu isolieren. Eine Art Spanngummi sorgt hierbei dafür, dass keine Bakterien vom Mundraum in den eröffneten Zahn gelangen.

Die Reinigung der Wurzelkanäle erfolgt bei uns maschinell, also nicht mehr ausschließlich per Hand. Da jede Zahnwurzel mehr oder weniger gekrümmt ist, nutzen wir für die sogenannte Kanalaufbereitung ausschließlich hochflexible Instrumente. Zusätzlich kommen spezielle, desinfizierende Spüllösungen zum Einsatz, deren Wirkung wir durch Ultraschallanwendung verstärken.

Auch die Länge einer Wurzel ist von Zahn zu Zahn verschieden. Um bestimmen zu können, wie lang genau ein Wurzelkanal ist, nutzen wir neben der herkömmlichen Röntgenmessaufnahme zusätzlich ein elektrometrisches Verfahren. Mittels elektrischer Widerstandsmessung wird so die exakte Wurzelkanallänge bestimmt. Dies ist äußerst wichtig, denn so stellen wir sicher, dass ein Zahn auch bis zu seinem wirklichen Ende bearbeitet wird.
Neben Form und Länge ist auch die Anzahl der Nervenkanäle innerhalb einer Wurzel sehr variabel. Ein solcher Wurzelkanal besitzt einen Durchmesser von wenigen hundert Mikrometern – mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Wie bei all unseren Behandlungen gilt insbesondere bei der Wurzelkanalbehandlung: Man kann nur das behandeln, was man auch sieht. Deshalb erfolgt die Wurzelkanalbehandlung bei uns unter Zuhilfenahme eines Operationsmikroskops. Unter mit Xenonlicht verstärkter 21facher Vergrößerung halten wir das Risiko unentdeckter Wurzelkanäle und ein daraus resultierendes Scheitern der Wurzelkanalbehandlung so gering wie möglich.
Der durch die sogenannte Aufbereitung im Zahn entstandene Hohlraum wird schließlich mithilfe eines plastischen Materials (Guttapercha) gefüllt und der Zugang zu den Wurzelkanälen mittels Kunststoff bakteriendicht verschlossen. Je nach Größe des vorhandenen Defektes entscheiden wir uns nun gemeinsam mit Ihnen für eine definitive Versorgung des Zahns – dies kann eine Kunststofffüllung, Teil- oder Krone sein.

Da all diese Schritte etwas Zeit benötigen, sind für eine Wurzelkanalbehandlung meist zwei bis drei Behandlungstermine erforderlich.

Wurzelkanalbehandlung

Tut das weh?

Eine Wurzelkanalbehandlung verläuft in der Regel schmerzfrei. Wie bei all unseren Behandlungen erhalten Sie zur Schmerzausschaltung eine Anästhesie. Bei besonders entzündlichen Prozessen kommt zwischen den einzelnen Behandlungsterminen zudem ein schmerzstillendes Medikament zum Einsatz.

Weitere Informationen zum Erhalt Ihrer Zähne und zur Endodontie finden Sie hier.

Wir sind Mitglied der DGET.